Junge Kreative - die ART zu fotografieren

Auf der Website von Johann Frick, einem 21jährigen Fotografen, findet sich der Einführungssatz 

„die ART zu fotografieren“. 

Das machte mich neugierig. Ich wollte seine „ART“ kennenlernen. Neben klassischen Aufnahmen, wie Portrait und Hochzeit, finden sich auf der Website auch freie Projekte, wie z.B. die Serie „Stick togehter“.

Fotodialoge: Wie bist Du zur Fotografie gekommen, seit wann fotografierst Du?
Johann Frick: Interesse an der Fotografie hatte ich schon mit 15 Jahren, als Fotohandys auf den Markt kamen. Mit 16 hatte ich einen Wendepunkt in meinem Leben als ich mit der Krankheit Krebs konfrontiert wurde. Durch diese Krankheit habe ich gelernt die Welt aus einer anderen Sicht zu sehen, und die Fotografie ermöglicht mir, diese Sichtweise der Welt zu zeigen.

Die konzeptionelle Fotografie und die Portraitfotografie sind meine Steckenpferde. Bei der konzeptionellen Fotografie versuche ich ein Bild zu kreieren, das den Betrachter verweilen lässt, das eine Geschichte erzählt, das den Betrachter fesselt.

Fotodialoge: Was hat Dich zu der Serie „stick together“ inspiriert? 


Johann Frick: Bei der Serie wollte ich so einfach wie möglich Emotionen darstellen. Inspiriert haben mich Kinderbilder, die immer sehr einfach gestaltet sind. Die Betrachtungsweise der Kinder ist sehr einfach. Bei ihnen gibt es keine Hintergedanken. Freude von Kindern ist ehrliche Freude und diese will ich mit dieser Serie zum Ausdruck bringen. Deswegen auch die Strichmännchen. Die Strichmännchen wurden aus „Panzertape“ in mühevoller Handarbeit auf das Garagentor geklebt. Als Highlight hat jedes Strichmännchenbild einen Farbtupfer. 


Wichtig war mir dabei auch, dass die Identität der Menschen keine große Rolle spielt; damit es allgemein gehalten bleibt und sich jeder in diese Szenerie hineinversetzen.

Diese Serie soll an die Fantasie appellieren, man soll darin verweilen können und lächeln wenn man diese Bilder sieht.


Es sollen Emotionen beim Betrachter ausgelöst werden. Um dies zu erzeugen muss der Betrachter das Bild sofort verstehen, wenn er es anschaut.
Deswegen sind die Zeichnungen so einfach wie möglich.





















Fotodialoge: Was ist Dein Lieblingszitat?
Johann Frick: Der Mensch wurde mit zwei Augen aber nur mit einem Mund geschaffen, dies lässt darauf schließen das er doppelt so viel sehen wie  reden sollte.

Fotodialoge: Danke für das Interview und alles Gute.