Polaroid oder Totgesagte leben länger

In den 70er und 80er Jahren das angesagte Aufnahmemedium. Eine absolute Revolution: Abdrücken, Bild kurz entwickeln lassen und schon hatte man das fertige Bild. Hobbyfotografen und Berufsfotografen waren gleichermaßen begeistert. Pola-Art wurde zu einem eigenen künstlichen Ausdrucksmittel. Wer kennt nicht das Polatransferverfahren, an dem sich jeder mal versucht hat. Nach dem Konkurs von Polaroid hat sich nun eine engagierte Gruppe gefunden, die neue Polaroidmaterialen entwickelt und vermarktet. http://www.the-impossible-project.com/ Ist im digitalen Zeitalter ein solches Analogmaterial noch zeitgemäß? Ich finde ja!

Haben Sie mit analogem Filmaterial entgültig abgeschlossen? Es gibt ein kleines Betaprogramm, dass den Verarbeitungsprozess von anlogem Polaroidmaterial simuliert http://www.chip.de/downloads/Poladroid_34779002.html Wie Spass beim Experimentieren.


Übrigens: Wer im Dezember die von Arte ausgestrahlte Dokumentation "Polaroid - Magische Momente" verpasst haben sollte, hat die Gelegenheit, morgen 10.01.2010 um 05.00 Uhr das versäumte nachzuholen.